Gesundheitsförderung in Betrieben und Verwaltungen

HUK-COBURG - Partner für den öffentlichen Dienst.

Die HUK-COBURG ist aus dem öffentlichen Dienst heraus und für den öffentlichen Dienst gegründet worden. Mehr als 4 Millionen Beamte und Arbeitnehmer aus dem öffentlichen Sektor setzen bis heute ihr Vertrauen in die Versicherung. Die HUK-COBURG ist damit der größte Beamtenversicherer in Deutschland. So vielfältig der öffentliche Dienst ist, so lang ist auch die Liste an Berufsgruppen, die bei der HUK-COBURG versichert werden. Dazu gehören neben Mitarbeitern in der Verwaltung, in Ämtern, in Krankenhäusern, in der Kinderbetreuung und anderen sozialen Einrichtungen auch die klassischen Beamtenberufe wie Lehrer, Polizisten, Feuerwehrleute aber auch Richter und Soldaten. Sie alle setzen auf die Nummer eins, wenn es um Versicherungen für den öffentlichen Dienst geht. Die HUK-COBURG gibt auf Ihrer Website aktuelle und interessante Informationen, dabei können Sie sich auch einige Publikationen für den öffentlichen Dienst kostenfrei herunterladen.

Gesundheitsförderung in Betrieben und Verwaltungen 

Allgemeines

Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz und treffen dort auf Arbeitsbedingungen, die je nach Ausprägung positiv oder negativ auf die Gesundheit wirken können. Ungünstige Arbeitsbedingungen führen nicht nur zu körperlichen Beschwerden bei den Beschäftigten, sie bergen auch Risiken für die psychische Gesundheit, zum Beispiel dann, wenn Zeitdruck und Arbeitsbelastung gleichzeitig mit den Ansprüchen an die Qualität stetig steigen.

Gesunde und motivierte Beschäftigte sind aber eine Grundvoraussetzung für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Vorausschauende Unternehmen haben deshalb die Förderung der Gesundheit ihrer Beschäftigten systematisch in ihr Betriebsmanagement aufgenommen.

Kompetente Partner für die Gesundheit der Belegschaft sind die Krankenkassen. Sie haben das Know-How, die Erfahrung und die notwendigen Instrumentarien für eine erfolgreiche betriebliche Gesundheitsförderung. Ihre Expertinnen und Experten können die Unternehmen von den ersten Anfängen gesundheitsfördernder Maßnahmen bis hin zu einem fest etablierten betrieblichen Gesundheitsmanagement individuell beraten und begleiten. Der Schlüssel für eine erfolgreiche betriebliche Gesundheitsförderung liegt darin, dass Betriebe und Krankenkassen Hand in Hand zusammen arbeiten.

Das Bundesgesundheitsministerium will die Chancen betrieblicher Gesundheitsförderung fördern. Neben Ernährung und Bewegung, demografischer Wandel, Stressbewältigung, Mitarbeiterführung spielten auch psychische Probleme wie Depressionen oder das Burn-out Syndrom eine Rolle.

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es viele Akteure (innerbetrieblich und außerbetrieblich), die die Gesundheitsförderung unterstützen. So wurde aus dem ehemaligen Deutschen Forum Prävention (übergegangen in die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung) heraus eine Arbeitsgruppe "Betriebliche Gesundheitsförderung" gegründet, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geleitet wird. Sie ist Beirat für das Deutsche Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) und arbeitet auch für die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) mit Unterstützung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Neben dem BMAS und dem BMG gehören zu ihren Mitgliedern die Spitzenverbände der Krankenkassen und der Unfallversicherungsträger, die Arbeitsschutzbehörden des Bundes und der Länder, die Verbände der Sozialpartner, die Deutsche Rentenversicherung Bund, die Verbände der Betriebs- und Werksärzte und der Sicherheitsingenieure sowie ausgewählte Fachverbände z. B. aus der Weiterbildung und Stiftungen.

Gesetzlicher Rahmen

Seit 1989 haben die Krankenkassen den Auftrag an der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren mitzuwirken. Im Jahr 2007 hat der Gesetzgeber die Vorschrift grundlegend novelliert und die betriebliche Gesundheitsförderung zur Pflichtleistung der Krankenkassen gemacht (§§ 20a und 20b SGB V).

Leitfaden Prävention

Der Leitfaden "Gemeinsame und einheitliche Handlungsfelder und Kriterien zur Umsetzung von §§ 20 Abs. 1 und 20a SGB V" des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) enthält verbindliche Regelungen für die Ausgestaltung der Leistungen durch die Krankenkassen. Entsprechend der häufigsten Belastungen und Gefährdungen umfassen die Handlungsfelder, die in den Maßnahmen der Krankenkassen aufgegriffen werden:
- Vorbeugung und Reduzierung arbeitsbedingter körperlicher Belastungen,
- Gesundheitsgerechte Betriebsverpflegung,
- Förderung individueller Kompetenzen zur Stressbewältigung am Arbeitsplatz
- und Suchtmittelreduktion.

Der Leitfaden wird durch ein Gremium unabhängiger Expertinnen und Experten kontinuierlich weiterentwickelt.

Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten

Die gesetzlichen Krankenkassen können in ihren Satzungen besondere Bonusmodelle vorsehen. Dazu gehören auch Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung.  Nähere Einzelheiten darüber, ob Ihre Krankenkasse entsprechende Satzungsbestimmungen getroffen hat, erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse (§ 65a Abs.2 SGB V).

Steuerfreiheit von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung

Mit dem Jahressteuergesetz 2009 wurde der § 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz eingeführt. Unternehmen können ihren Beschäftigten einkommenssteuerfrei Maßnahmen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes (Präventionskurse) oder der betrieblichen Gesundheitsförderung bis zu einem Betrag von 500 Euro jährlich pro Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer anbieten. Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern entsprechende Gesundheitsleistungen anbieten, müssen diese somit nicht mehr als sogenannten "geldwerten Vorteil" mit Steuern und Sozialabgaben belegen.

Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist, dass hinsichtlich Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit einer Maßnahme die Anforderungen der §§ 20 und 20a SGB V erfüllt sind. Damit fallen insbesondere Gesundheitsangebote, die im Leitfaden Prävention des GKV - Spitzenverbandes aufgeführt sind, unter die Steuerbefreiung. Dies sind beispielsweise Rückenschulen, Kurse zur Raucherentwöhnung, gesunden Ernährung oder zur Stressbewältigung (§ 3 Nr. 34 EStG).


Aus Tradition günstig

Der öffentliche Dienst kann auf die HUK-COBURG vertrauen.

  • Als Selbsthilfeeinrichung größter Versicherer des öffentlichen Dienstes
  • Top-Tarife und bedarfsgerechte Angebote, die optimal zu Ihnen passen
  • Anhaltend gute und beste Noten von Test-Experten

Fragen Sie nach den besonderen Tarifen für den öffentlichen Dienst
Telefon: 0800 2 153153* oder direkt auf www.huk.de

*kostenlos aus dem Festnetz

Informationen unverbindlich anfordern.

Startseite | Kontakt | Impressum           www.gesundheit-und-beihilfe.de ©2018